Integrale Heilpraxis

Franka Balagula

Zurück


Klangmodell Mensch - Der wohlklingende Mensch
Ein Mensch, der sich voll und ganz leben gelernt hat, wird voller Klang sein, wird zum wohlklingenden Menschen. Es sind Menschen, die durch ihre Güte und Herzenswärme auffallen, die dabei aber gleichzeitig ihr Leben leben, ohne sich beirren zu lassen. 

In uns existiert neben unseren körperlichen Organen ein feinstoffliches System, welches unseren Umgang mit uns und unserer Umwelt ausdrückt. Wir sind nicht nur Körper, wir sind vor allem Geist, denn wir sind ständig denkende und danach handelnde Wesen. Unser Körper ohne unseren Geist wäre nur eine leere Hülle. Und diese Systeme - unser Körper, unser Geist und unsere Seele - sind ineinander/miteinander vernetzt und verknüpft und beeinflussen sich ständig im Positiven wie im Negativen.

Das Wort Person stammt übrigens aus dem Lateinischen "personare" und bedeutet durchtönen/durchklingen. Es ist altes Wissen. Wir schwingen und alles um uns herum schwingt auch, doch wir können Schwingungen nur zwischen 20 und 16000 Hz als Höreindruck wahrnehmen. Alles was darunter liegt oder darüber hinaus geht, hören wir nicht über unser Ohr.

Jede Schwingung erzeugt einen Ton.
In unserem Körper ist ein ständiges Pulsieren und Schaffen.
Wenn wir uns jetzt vorstellen, dass jede Schwingung einen Ton erzeugt, dürfen wir uns unseren Körper als ein gewaltiges Orchester vorstellen, dessen Dirigent sich in unserer Mitte befindet und von dort aus das Orchester leitet.
Deswegen ist es wichtig, dass wir in allem, was wir tun, auf unsere Mitte ausgerichtet sind und aus unserer Mitte heraus handeln, um unsere ureigenste Melodie zum Erklingen zu bringen. Nur wenn wir mit unserem innersten Wesenskern in Verbindung bleiben, können wir uns gut mit uns, in uns und auch im Außen zurechtfinden. 

Jeder Mensch ist dabei so geschaffen, dass er ein Stück des großen Ganzen bildet und sich genau in das große Gesamtwerk einfügt.
Damit ihm dies aber gelingt, braucht es den steten Willen, sich voll und ganz leben zu wollen, aus seiner Mitte heraus und dabei Gottes Ordnung achtend.

Wenn der Mensch sein ganzes SEIN nutzt, stehen ihm 12 Oktaven zur Verfügung, womit er ein wunderbares, großartiges Klangerlebnis sein kann.
Dies gelingt ihm aber nur, wenn er ein wirkliches JA sagt zu sich und zu Gott.

Da wir jeden Tag ständig unterschiedlichsten Schwingungen/Informationen ausgesetzt sind, braucht es von jedem viel Achtsamkeit und Spannkraft, um in seiner Eigenstimmung bzw. im Wohlklang zu bleiben. Hierbei hilft, jeden Tag von neuem Stimmarbeit zu leisten, wofür es Zeit und innere Ruhe braucht.

(nach Marlies Seemann, Klangmodell Mensch)